Weiterbildung

Der Bereich Weiterbildung umfasst Aktivitäten zur Fortsetzung organisierten Lernens nach Abschluss von Berufsausbildung oder Studium sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Qualifikationen am Arbeitsplatz.

Weiterbildungen auf dem Lebenslauf zeigen eine kontinuierliche berufliche Neugier und Lernbereitschaft – wertvolle Eigenschaften für den potentiellen Arbeitgeber.

Zu Weiterbildungen gehören Umschulungen, berufsqualifizierende Weiterbildungen, Fortbildungen, Seminare, Workshops, EDV-Kurse, anerkannte Sprachzertifikate wie TOEFL, IELTS oder Cambridge Certificate oder für Studenten Zertifikate anderer Fachrichtungen. Für jede aufgeführte Weiterbildung ist auch ein Zertifikat der Bewerbung beizulegen.

icon tipp2

Tipp: Führe nur solche Weiterbildungen auf, die relevant für die ausgesuchte Arbeitsstelle sind oder eine zeitliche Lücke im Lebenslauf schließen.

Was kommt rein, was nicht?

Es ist nicht immer eindeutig klar, welche Weiterbildungen im Lebenslauf erwähnt werden sollten.

In jedem Fall sollten Weiterbildungen, die zu einem weiteren berufsqualifizierenden Abschluss geführt haben, Umschulungen inbegriffen, immer angeführt werden, auch wenn diese schon Jahre zurückliegen.

EDV- und Sprachkurse hingegen, die viele Jahre zurückliegen, oder Kurse mit Inhalten, die schnell veraltet sind, sollten nicht im Lebenslauf angegeben werden. Auch wenn aus dem Lebenslauf ersichtlich ist, dass mit bestimmter Software wie Windows 7 gearbeitet wurde, muss die Weiterbildung in einer früheren Version wie Windows XP nicht mehr erwähnt werden.

Beispiel:

Lebenslauf-Muster kostenlos herunterladen ›

Beginne immer mit der aktuellsten Station und liste folgende Informationen in dieser Reihenfolge auf:

  • Zeitliche Daten (Monat und Jahr)
  • Art der Fortbildungsmaßnahme
  • Exakter Name des Bildungsträgers/ Interne Maßnahmen, Ort
  • Zeitlicher Umfang der Maßnahme (z.B. 3,5 Wochenstunden)
  • Gegebenenfalls Abschlussbezeichnung

Muster und Vorlagen

Muster und Vorlagen sind ideal für den Schnellstart in die Bewerbung und als Inspirationsquelle. Sie enthalten einen korrekten Aufbau und eine ansprechende äußere Gestaltung. Alle Muster sind vollständig anpassbar und mit MS Word zu bearbeiten.

Das Design der Bewerbung bestimmt den wichtigen ersten Eindruck, zeigen Studien. Daher sollte sowohl der Inhalt als auch die Form überzeugen.