Bewerbungsschreiben: Muster, Tipps, Beispiele

Das Bewerbungsschreiben (auch Bewerbungsanschreiben oder Anschreiben genannt) beschreibt dich als perfekten Kandidaten für eine Position. Es stellt durch Beispiele und Argumente einen Bezug zwischen Bewerber, Unternehmen und Stellenbeschreibung her. Neben der eigenen Motivation hebt das Anschreiben auch die Vorteile für das Unternehmen hervor, die du mit deiner Arbeitskraft einbringen kannst.

Das Bewerbungsschreiben sollte max. eine Seite umfassen, unbedingt individuell sein und an die Bewerbung angepasst sein. Ein geübter Personaler merkt sofort, ob das Anschreiben gut durchdacht oder von der Stange ist. Nur ein sorgsam formuliertes und gestaltetes Bewerbungsanschreiben weckt Interesse und befördert den Bewerber in die nächste Runde.

Einordnung des Bewerbungsschreibens

Das Bewerbungsschreiben ist immer das erste Element in der Bewerbung. Wird die Bewerbung per E-Mail versandt, kommt das Anschreiben meistens als PDF in den Anhang. Bei einer konventionellen Papierbewerbung liegt das Bewerbungsschreiben lose der Bewerbungsmappe auf.

Tipp: Obwohl das Bewerbungsschreiben oben auf der Bewerbung liegt, sehen sich die meisten Arbeitgeber zuerst den tabellarischen Lebenslauf an, um einen schnellen Überblick über den Kandidaten zu bekommen.

Danach folgen die weiteren Unterlagen, beginnend mit optionalen Deckblatt und Anlagenverzeichnis. Dann kommt der Lebenslauf und zuletzt weitere relevante Anlagen wie Motivationsschreiben, Zeugnisse, Zertifikate, Bescheinigungen und Arbeitsproben.

Aufbau des Bewerbungsschreibens

Das Bewerbungsschreiben besteht aus einer DIN A4 Seite, gegliedert in drei bis vier Absätze. Es beinhaltet Einleitung, Hauptteil und Schlussteil.

Einleitung des Anschreibens

Der Einleitungssatz ist von besonderer Wichtigkeit im Bewerbungsschreiben. In der Einleitung gehst du in ein bis zwei Sätzen (maximal vier Zeilen) auf den Grund deiner Bewerbung ein und beziehst dich dabei direkt auf die ausgeschriebene Stelle. Auch der Bezug zum Unternehmen und zur Unternehmenskultur sollte bereits in der Einleitung herausgearbeitet werden, damit die Bewerbung überzeugt.

Ziel ist es, dem Personaler Appetit auf die nachfolgende Bewerbung zu machen und einen individuellen Einstieg zu finden. Dieser sollte die eigenen Stärken und Erfahrungen betonen – hier gilt es, das stärkste Argument herauszuarbeiten.

Beispiel: Student für Werkstudentenjob oder Praktikum

Sehr geehrte Frau Musterfrau,

seit Jahren interessiere ich mich sehr für moderne Literatur und studieren nun im 3. Semester Literaturwissenschaft und Publizistik. Bei meinem ersten Praktikum in einem Verlagshaus habe ich meine Leidenschaft fürs Lektorat entdeckt und bewerbe mich nun bei Ihnen auf den Praktikumsplatz im Lektorat für Belletristik.

Beispiel: Absolvent für Jobeinstieg

Sehr geehrte Frau Musterfrau,

Ihr Stellenangebot für die Position des Junior-Beraters ist die perfekte Möglichkeit, meine analytische Denkweise und mein breites Wissen aus meinem MBA in der Praxis anzuwenden. (UNTERNEHMESNAME) als führendes Beratungsunternehmen bietet mir die gesuchte Herausforderung um als Berater in einem internationalen Umfeld tätig zu sein an spannenden Projekten weltweit mitzuwirken.

Beispiel: 5-10 Jahre Berufserfahrung

Sehr geehrter Herr Mustermann,

vielen Dank für das freundliche Telefonat vom heutigen Tag. Wie versprochen finden Sie im Anhang meine Bewerbung. Ich stehe für Organisationstalent, Durchsetzungskraft und Kommunikationsstärke verbunden mit 7 Jahren Berufserfahrung im Bereich Großevents und Messen und bin der ideale Kandidat für (UNTERNEHMENSNAME). Ihr Veranstaltungskonzept spricht mich sehr an und passt sehr gut zu meinem professionellen Anspruch.

Beispiel: 30 Jahre Berufserfahrung

Sehr geehrter Herr Mustermann,

nach fast 30 Jahren Berufserfahrung in den Bereichen Gesundheitsprävention und Management möchte ich die Chance nutzen und mich neuen Herausforderungen stellen. Die offene Unternehmenskultur, für die Ihr Haus bekannt ist, passt sehr gut zu meiner selbstständigen und teamorientierten Arbeitsweise. Ich bin überzeugt, dass ich mein Know-how und meine fachlichen Qualifikationen gewinnbringend für Sie einbringen kann.

Hauptteil des Anschreibens

Im darauf folgenden Hauptteil folgen die wichtigsten Argumente, weshalb das Unternehmen dich einstellen sollte. Hier geht es darum, einen Zusammenhang zwischen Bewerber, Unternehmen und der Stelle herzustellen. Im Hauptteil des Bewerbungsschreibens kommt es darauf an, konkrete Beispiele und Argumente zu nennen und möglichst präzise auf die Anforderungen des Unternehmens einzugehen – leere Behauptungen und Floskeln sind fehl am Platz. Es geht dabei nicht um Vollständigkeit, sondern vielmehr eine geschickte Vernetzung der eigenen beruflichen Höhepunkte mit den Anforderungen des Unternehmens.

Am besten ist die eignen Eignung mit Zahlen und Beispiele belegt. Wer in der letzten Position also zum Beispiel ein Team geleitet, einen Kundenstamm erweitert oder herausragende Verkaufsziele erreicht hat, sollte dies anhand konkreter Zahlen zeigen. Wichtig ist an dieser Stelle, dass der Bewerber sich auf einige, herausstechende Höhepunkte fokussiert statt den Inhalt des Lebenslaufs nachzuerzählen.

Beispiel: Student für Werkstudentenjob oder Praktikum

Die Reisebranche fasziniert mich seit ich denken kann, weshalb ich mich nach meinem Abitur für einen Einstieg im Bereich Tourismus entschied. Während meines Bachelor-Studiums des Tourismusmanagements habe ich durch ein Praktikum bei (UNTERNEHMENSNAME) bereits erste Erfahrungen im Bereich Kreuzfahrttouristik gesammelt und mein Talent für Organisation und Beratung unter Beweis gestellt. Meine sehr guten Fremdsprachenkenntnisse in Englisch und Französisch befähigen mich, international zu arbeiten. Nun möchte ich meinem Traum noch ein Stück näherkommen und durch ein Praktikum in Ihrem Haus als Reisespezialist mit Schwerpunkt Kreuzfahrt durchstarten.

Beispiel: Absolvent für Jobeinstieg

Während meiner Ausbildung bei (UNTERNEHMENSNAME) habe ich eigenständig Projekte initiiert und organisiert und meine Ausbilder von meinem Talent als Versicherungsberater überzeugt. Meine Kommunikations- und Organisationsfähigkeit und meine Leidenschaft fürs Kundenmanagement zeigten sich deutlich in meinen Beratungserfolgen und Kundenbewertungen und ließen mich frühzeitig Führungsverantwortung übernehmen.

Beispiel: 5-10 Jahre Berufserfahrung

Meine Kreativität und meinen Sinn für Ästhetik und harmonische Gestaltung konnte ich bereits als Inneneinrichterin für drei bekannte Möbelhäuser unter Beweis stellen. Seit 2013 bin ich als Dekorateurin und Designerin mit Schwerpunkt Wohnen + Essen bei (UNTERNEHMENSNAME) tätig und entwickle Konzepte für die Gestaltung der Showrooms für fünf Filialen in Norddeutschland. Mit viel Engagement und Sinn fürs Schöne bin ich nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung als Inneneinrichterin und möchte mit Ihnen den nächsten Schritt wagen.

Beispiel: 30 Jahre Berufserfahrung

In meiner aktuellen Position als Teamleiter im Change Management bei (UNTERNEHMESNAME) bin ich als Führungskraft mit Budgetverantwortung über 1,5 Mio Euro für den reibungslosen Ablauf unserer Kundenprojekte und die Koordination eines Teams aus 12 Beratern tätig. Wir haben lokale mittelständisch geprägte Unternehmen bis ca. 10 Mio. Euro Jahresumsatz aus dem Gesundheitswesen betreut. Zusätzlich habe ich als Leiter einer 4-köpfigen Arbeitsgruppe für die Optimierung der internen Arbeitsabläufe innerhalb von 6 Monaten eine Effizienzsteigerung von 26,3% erreicht und mein Know-how im Bereich Management und Prozessoptimierung weiter vertieft.

Schlussteil des Anschreibens

Im Schlussteil können, falls gefordert, die Gehaltsvorstellung und der mögliche Eintrittstermin genannt werden. Eine nette Grußformel, die den Wunsch nach einem persönlichen Kennenlernen beinhaltet, beendet das Bewerbungsanschreiben. Im Anschluss folgt ein Mit freundlichen Grüßen und darunter die Unterschrift.

Beispiel: Student für Werkstudentenjob oder Praktikum

Ich freue mich auf Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch, um die Rahmenbedingungen des Praktikums zu besprechen. Bei Fragen stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Beispiel: Absolvent für Jobeinstieg

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Auf eine persönliche Vorstellung, in der ich Sie von meinen fachlichen Kenntnissen und Motivation überzeugen kann, freue ich mich.

Beispiel: 5-10 Jahre Berufserfahrung

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Kennenlernen davon, dass Sie mit mir einen ebenso engagierten wie erfahrenen Mitarbeiter gewinnen. Für ein Gespräch stehe ich jederzeit zur Verfügung und freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Beispiel: 30 Jahre Berufserfahrung

Ich freue mich, meine kaufmännischen Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen einzubringen und mit viel Know-how als treibende Kraft bei der Entwicklung von (UNTERNEHMENSNAME) mitzuwirken. Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung.

Tipp: Beim Anschreiben geht es darum, das Profil auf den Punkt zu bringen und das Unternehmen zu überzeugen. Picke die Highlights aus deinem Lebenslauf heraus und nenne konkrete Beispiele, Zahlen und Erfolge.

Bezug zum Unternehmen herstellen

Werdegang und Stellenanforderung

Es ist wichtig, dass der Bewerber im Anschreibens nicht nur einen Bezug zur Position, sondern auch einen Bezug zum Unternehmen herstellt und damit seinen Mehrwert weiter unterstreicht. Der Bezug vom eigenen Werdegang zu den Anforderungen des Unternehmens sollte sich wie ein roter Faden durch die Bewerbung ziehen.

Die Fragen, warum das Unternehmen ausgerechnet dich einstellen sollte, soll so beantwortet werden. Hier geht es nicht nur um die eigentliche Qualifikation des Bewerbers, sondern um seine besondere Eignung. Eine intensive Beschäftigung mit dem Unternehmen und eine direkte Verknüpfung mit den in der Stellenanzeige genannten Anforderungen ist das A und O, damit die Verknüpfung gelingt.

Die Unternehmenskultur

Beim Unternehmensbezug gehts es auch darum, warum du unbedingt bei dem Unternehmen arbeiten willst und weshalb das Unternehmen gut zu dir passt. Setze dich mit dem Unternehmen auseinander und zeige, warum ihr zusammenpasst!

Einen Bezug zwischen deiner Person und der Unternehmenskultur oder Philosophie des Unternehmens herzustellen ist sehr wichtig. Hier geht es darum, dem Personaler zu zeigen, was du an dem Unternehmen besonders toll findest und warum deine Persönlichkeit zum Unternehmen passt. Ein großes Interesse an der Branche oder den Produkten des Unternehmens kann ebenso als Aufhänger dienen wie bestimmte Unternehmenswerte – je nachdem, was genau den Bewerber anspricht.

Bei einer Bewerbung bei einem traditionellen kleinen Familienbetrieb zählen sicherlich andere Unternehmenswerte als in einem multinationalen Großkonzern oder einem innovativen Start up. Um sich im Klaren zu werden, wo genau der Bezug hergestellt werden kann, muss der Bewerber das Unternehmen unter die Lupe nehmen. Hierzu solltest du dir die Unternehmenswebseite gut anschauen und einen Blick auf die Mission werfen und und das Unternehmen ruhig mal googeln.

Der Bezug zur Unternehmenskultur und die besondere Passung des Bewerbers sollten auf jeden Fall bereits in der Einleitung hergestellt werden. Im Hauptteil oder im Schlussteil kann dies dann wieder aufgegriffen werden.

Egal, was dich an dem Unternehmen besonders anspricht – das Wichtigste ist, Begeisterung für das Unternehmen zu zeigen und dies gut zu begründen!

Bewerbung = Selbstmarketing: AIDA Prinzip

AIDA ist ein Modell aus dem Marketing, das sich sehr gut als Leitlinie auf die Gestaltung des Bewerbungsschreibens anwenden lässt. Bezogen auf die Bewerbung soll es den Personaler von der eigenen Person überzeugen. Es steht für die vier Phasen: 1. Attention (Aufmerksamkeit), 2. Interest (Interesse), 3. Desire (Verlangen) und 4. Action (Handlung).

Im Betreff weckt der Bewerber die Aufmerksamkeit des Personalers, indem er den Begriff Bewerbung und die Jobbezeichnung nennt. Optional kann auch das frühestmögliche Eintrittsdatum angefügt werden ab DD/MM/YY. Die Einleitung eignet sich besonders gut, um das Interesse an der eigenen Person zu wecken. Dies gelingt mit einem sehr guten Argument, weshalb der Bewerber perfekt zum Unternehmen passt. Im Hauptteil wird dann auf die Vorteile des Bewerbers und seinen Nutzen für das Unternehmen eingegangen, sodass auf Seite des Unternehmens Verlangen nach einem Kennenlernen entsteht. Der Schlussteil enthält dann den Call-to-Action, zum Beispiel, in dem ein Vorstellungsgespräch erbeten wird oder der Bewerber seine Erwartung einer Kontaktaufnahme betont.

Design des Bewerbungsschreibens

Das Bewerbungsanschreiben sollte in kurze Absätze gegliedert sein und übersichtlich formatiert und strukturiert sein. Grafische Elemente wie Auflistungen lockern die Informationsdichte der Textblöcke und verbessern die Lesbarkeit. Außerdem sollten gängige Normen berücksichtigt werden. Die Formatierung des Bewerbungsanschreibens orientiert sich an der DIN 5008-Norm.

DIN 5008-Norm

Die DIN 5008-Norm wurde 1949 geschaffen, um den geschäftlichen Briefverkehr zu vereinheitlichen und die Lesefreundlichkeit von Dokumenten sicherzustellen. Sie sorgt auch dafür, dass die Empfängeradresse immer im Sichtfenster eines Briefumschlags zu sehen ist. Da die meisten Bewerbungen heutzutage auf dem Computer verschickt und angesehen werden, muss die DIN 5008-Norm nicht blind befolgt werden. Wichtig ist, dass das Bewerbungsschreiben übersichtlich, lesefreundlich und klar strukturiert bleibt.

Die wichtigsten Normen nach DIN 5008 (Stand 2011) im Überblick:

  • Die Schriftgröße beträgt zwischen 10 – 12 Punkt
  • Es sollte eine gängige Schriftart wie Times New Roman oder Arial gewählt werden, oder eine andere Schriftart die professionell wirkt und gut lesbar ist
  • Rechtsbündig oder in der Kopfzeile werden die Kontaktdaten des Absenders und linksbündig die Adresse des Empfängers eingefügt
  • Anschließend werden rechtsbündig Ort und Datum eingefügt
  • Der Betreff (kann fett gedruckt sein) inklusive Stellenbezeichnung wird zwei Zeilen unter dem Datum eingetragen, danach folgen zwei weitere Leerzeichen
  • Der eigentliche Text beginnt mit der Anrede des passenden Ansprechpartners
  • Nach dem Text folgt eine Leerzeile und dann die Grußformel, dann drei Leerzeilen für die Unterschrift

Die Normen für Seitenränder betragen oben 4,5 cm. Der Abstand zum linken Rand ist 2,5 cm und rechts sind es 1 cm Minimum, empfohlen 2 cm. Der untere Seitenrand ist nicht festgelegt. Er sollte groß genug aber nicht zu groß gewählt werden, damit das Erscheinungsbild des Briefes nicht leidet.

Tipp: Die DIN 5008 Norm ist ein Richtwert für das Bewerbungsanschreiben, aber nicht mehr obligatorisch. Die Verwendung von Kopfzeilen und moderneren Designs ist für weniger konventionelle Stellen zu empfehlen.

Ausformuliertes Beispiel-Anschreiben im DIN 5008-Format:

bewerbungsanschreiben praktikum

Schriftarten & Farben im Bewerbungsanschreiben

Durch eine geschickte Auswahl an abgestimmten Farben und Schriftarten kann der Bewerber seinen Unterlagen eine individuelle Note verleihen. Bewerber, die Wert auf ein überzeugendes Design legen und sich von der Masse abheben wollen, sollten das Design der Bewerbungsunterlagen gut durchdenken. Alternativ kann auch ein professionelles Bewerbungsmuster, inklusive Bewerbungsanschreiben heruntergeladen werden.

Im Anschreiben wird eine professionell wirkende Schriftart verwendet. Traditionell sind dies Times New Roman, Arial oder Calibri. Andere ähnliche Schriftarten sind auch möglich und in weniger konventionellen Berufen und Unternehmen sogar zu empfehlen. Eine Übersicht von Schriftarten für die Bewerbung findest du hier. Grundsätzlich gilt: Der Text muss gut lesbar sein und die Schriftart sollte durchgängig in der Bewerbung verwendet werden. Außerdem sollte sie dem Stil der gesamten Bewerbungsunterlagen angepasst sein. Die Schriftgröße sollte so gewählt sein, dass der Text ohne Lupe leicht zu lesen ist.

Die Farben in der Bewerbung und insbesondere auch im Bewerbungsanschreiben sollte auf die Position und das Unternehmen abgestimmt sein.

Muster & Vorlagen: Bewerbungsschreiben

Muster und Vorlagen sind ideal für den Schnellstart in die Bewerbung und als Inspirationsquelle. Sie enthalten einen korrekten Aufbau und eine ansprechende äußere Gestaltung. Alle Muster sind vollständig anpassbar und mit MS Word zu bearbeiten.

Das Design der Bewerbung bestimmt den wichtigen ersten Eindruck, zeigen Studien. Daher sollte sowohl der Inhalt als auch die Form überzeugen.

Anschreiben in der E-Mail-Bewerbung

Viele Bewerber stellen sich die Frage, ob das Bewerbungsschreiben in einer E-Mail-Bewerbung als PDF im Anhang versendet oder ins Textfeld eingefügt werden soll. Das Bewerbungsschreiben kommt grundsätzlich in den Anhang der E-Mail, wenn in der Stellenausschreibung ein Anschreiben verlangt wird. Dann wird ins E-Mail-Textfeld ein separates Kurzanschreiben eingefügt, um die angehängte Bewerbung anzukündigen.

Das Bewerbungsschreiben im E-Mail-Anhang bietet den Vorteil, dass der Personaler die komplette Bewerbung einfach ausdrucken oder unternehmensintern weiterleiten kann. Außerdem wird der Personaler beim Öffnen der Email auch nicht sofort mit Text erschlagen.

Auch in der E-Mail-Bewerbung sollte das Bewerbungsanschreiben unterschrieben werden. Dazu scannt man die eigene Unterschrift ein und fügt Sie dann dem PDF-Dokument hinzu. Ins Textfeld der Email kommt keine Unterschrift.

Tipp: Das Bewerbungsschreiben als Teil des Anhangs ermöglicht mehr Individualität in der Gestaltung und lässt sich einfach per E-Mail weiterleiten – eine Erleichterung für den Personaler.

Beispiel für ein kurzes Anschreiben im Textfeld der E-Mail:

Sehr geehrte(r) Frau/Herr XY,

anbei sende ich Ihnen meine Bewerbung für die ausgeschriebene Stelle als Entwicklungsingenieur.

Warum ich mit meiner Erfahrung und meinen Kenntnissen hervorragend zu (UNTERNEHMEN) passe entnehmen Sie bitte meiner angehängten Bewerbung. Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch.

Mit besten Grüßen
(NAME)

Ansprechpartner im Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben sollte direkt an den richtigen Ansprechpartner adressiert werden. Das wirkt professionell und zeigt, dass der Bewerber sich mit dem Unternehmen beschäftigt hat und Initiative zeigt.

In vielen Fällen wird der Ansprechpartner schon in der Stellenausschreibung genannt. Sollte dies nicht der Fall sein, hilft ein Blick auf die Webseite des Unternehmens. Xing oder LinkedIn Profile können ebenfalls aufschlussreich sein. Hierbei ist allerdings auch Vorsicht geboten: Die Bewerbung sollte nicht an den erstbesten Mitarbeiter adressiert werden. Es lohnt sich, genau hinzuschauen und die gefundenen Namen durch eine kurze Recherche zu überprüfen, um nicht ins Fettnäpfchen zu treten.

Ein kurze telefonische Nachfrage, bei der man sich am besten in die passende Fachabteilung durchstellen lässt, ist zu empfehlen, wenn sich anderweitig keine Information zum Ansprechpartner finden lässt.

Die telefonische Kontaktaufnahme ist empfehlenswert, da so auch die Bewerbung angekündigt wird und man bereits einen guten ersten Eindruck hinterlassen kann. Wer vorab telefonisch Kontakt aufnimmt bleibt oft in Erinnerung und punktet durch den persönlichen Eindruck. Ein kurzes Telefonat wirkt oft Wunder und erhöht die Chancen des Bewerbers!

Typische Fehler im Anschreiben vermeiden

Viele Bewerber begehen den Fehler, das Bewerbungsschreiben nicht individuell zu verfassen und auf das Unternehmen zu beziehen. Stattdessen werden allgemeine Formulierungen und Floskeln verwendet und Behauptungen nicht durch Beispiele belegt. So wirkt es unglaubwürdig und nicht authentisch. Im Bewerbungsanschreiben kommt es aber darauf an, zu zeigen, weshalb man richtig gut zur Stelle und dem Unternehmen passt. Dafür muss man sich Zeit nehmen und gute Argumente liefern.

Auch wiederholen viele Bewerber im Anschreiben die Inhalte des Lebenslaufes, statt die Highlights herauszupicken und die Motivation hervorzuheben. Für den Personaler ist dies langweilig. Er wird die Bewerbung wahrscheinlich schnell auf den Stapel der Absagen legen.

Checkliste Bewerbungsschreiben

  • Das Bewerbungsschreiben ist individuell und überzeugt den Personaler mit Argumenten
  • Die Motivation für die Bewerbung wird im Bewerbungsschreiben deutlich, sowie der eigene Mehrwert für das Unternehmen
  • Es ist das erste Dokument in den Bewerbungsunterlagen
  • Es besteht aus max. einer Seite und drei bis vier Absätzen
  • Die  für DIN 5008 Norm für Geschäftsbriefe dient als Formatrichtlinie
  • Der passende Ansprechpartner wird direkt angesprochen
  • Das Design ist auf das Unternehmen und die Stelle angepasst und stimmig mit den übrigen Unterlagen
  • Es gilt, keine Rechtschreib- und Grammatikfehler einzubauen (am besten von Freunden oder Verwandten Gegenlesen lassen!)