Bewerbung als Aushilfe im Nebenjob

Nebenjobs, Minijobs oder Aushilfsjobs sind für viele Arbeitnehmer eine Alternative zur Vollzeitstelle. Gründe für die Bewerbung auf einen Teilzeitjob gibt es viele und ein Job zum Beispiel als Aushilfe in der Gastronomie, im Büro oder im Handel ist heutzutage ganz gewöhnlich.

Egal ob als Schüler oder Student, Geringverdiener mit Hauptjob oder daheim gebliebener Elternteil – eine Teilzeitbeschäftigung bietet eine gute Einkommensergänzung. Wie bei jeder Bewerbung sind hier ein professioneller Lebenslauf und ein überzeugendes Bewerbungsanschreiben gefragt.

Unterschiede von Aushilfs-, Neben-, Minijob

Nebenjob, Aushilfsjob, Minijob, Teilzeitjob – es gibt verschiedene Beschäftigungsarten und Jobbezeichnungen und nicht immer sind die Abgrenzungen deutlich. Während die Bezeichnungen Aushilfe, Nebenjob oder Teilzeitjob nicht genau definiert sind, ist der Minijob ein Jobmodell, welches an bestimmte Einkommens- und Arbeitszeitgrenzen geknüpft ist. Wer sich schon vor der Bewerbung informiert, ist hier im Vorteil.

Ein Minijob ist entweder eine geringfügige oder kurzfristige Beschäftigung. Geringfügig bedeutet, dass das Einkommen auf maximal 450 Euro pro Monat begrenzt ist. Eine kurzfristige Beschäftigung überschreitet die Dauer von 70 Tagen pro Jahr nicht.

Rechtliches & Versicherung bei Teilzeitjobs

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Beschäftigungsarten spielen vor allem im Bezug auf das Einkommen, die Steuer, Sozialversicherung aber auch beim Bafög und Kindergeld eine Rolle.

In der Regel sind alle Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten voll sozialversicherungspflichtig. Geringfügig Entlohnte und kurzfristige Beschäftigungen bilden aber eine Ausnahme. Sich vor der Bewerbung über die Anstellungsart zu informieren zahlt sich also aus. 450 Euro monatliches Einkommen ist die Obergrenze für geringfügige Beschäftigungen, sogenannte Minijobs. Wer diese Einkommensgrenze nicht überschreitet, zahlt keine Einkommensteuer und muss nicht in die Sozialversicherung einzahlen. Eine Ausnahme bildet die Rentenversicherung. In diese müssen geringfügig Beschäftigte generell einzahlen, können sich aber davon befreien lassen. Schüler und Studenten, die noch familienversichert sind und daher keine Krankenversicherung zahlen, dürfen außerdem nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten und maximal 405 Euro (im Minijob ebenfalls 450 Euro) verdienen. Studenten, die Bafög beziehen, dürfen im Jahr höchstens 4.880 Euro, also etwa 406 Euro im Monat verdienen.

Eine kurzfristige Beschäftigung hingegen kann auch in Vollzeit ausgeübt werden, ist aber immer auf maximal 70 Tage pro Jahr beschränkt. Der Arbeitnehmer zahlt im Normalfall regulär Lohnsteuer, kann diese aber über die jährliche Steuererklärung erstattet bekommen. In die Sozialversicherung müssen kurzfristig Beschäftigte nicht einzahlen.

TIPP: Wenn du dir bei der Bewerbung unsicher bist, ob eine Stelle als geringfügig oder kurzfristig gilt und Hilfe braucht, findest du bei der Bundesagentur für Arbeit Beratung.

Was gehört in die Bewerbung?

Das Herzstück der Bewerbung für einen Nebenjob, Aushilfsjob oder Minijob sind der Lebenslauf und das Anschreiben. Außerdem gehören in die Bewerbung noch relevante Anhänge wie Zeugnisse und Bescheinigungen.

Die Bewerbungsunterlagen werden in folgender Reihenfolge geordnet:

  1. Anschreiben
  2. Tabellarischer Lebenslauf
  3. Schul- und Studienzeugnisse
  4. Zertifikate (Fremdsprachen, Engagement, Wettbewerbe etc.)
  5. Weitere Anhänge

Bei einer E-Mail-Bewerbung werden die Unterlagen in einem PDF Dokument gebündelt und im Anhang der E-Mail versendet. Ins Textfeld kommt in diesem Fall ein kurzes Anschreiben, welches auf die angehängte Bewerbung hinweist.

TIPP: Bei einer Bewerbung um einen Neben- oder Teilzeitjob kommt es vor allem auf einen überzeugenden Lebenslauf an.

Lebenslauf  für Nebenjobs

Der Lebenslauf ist das wichtigste Element in der Bewerbung. Er besteht aus verschiedenen Kategorien und Abschnitten wie zum Beispiel Persönliche Daten und Kontaktdaten, Schulische Laufbahn, Berufserfahrung, EDV-/ Computerkenntnisse und Sprachkenntnisse und weitere Informationen wie Hobbys, Ehrenamt etc.

Formatierung und Gestaltung des Lebenslaufs

Der tabellarische Lebenslauf kann ein- oder zweispaltig sein und umfasst, je nach Berufserfahrung, ein bis zwei DIN A4 Seiten. Er ist antichronologisch aufgebaut, die aktuellsten Stellen werden also zuerst genannt. Bei der Gestaltung kommt es auf Übersichtlichkeit und Lesefreundlichkeit an. Das Design sollte außerdem sowohl zum Bewerber als auch zum Unternehmen passen und in der Bewerbung konsequent verwendet werden.

Wer bei der Formatierung und Gestaltung des Lebenslaufes auf Nummer Sicher gehen will, kann professionelle Lebenslaufmuster und Vorlagen verwenden.

Besonderheiten bei Nebenjob, Minijob und Aushilfsjob

Auch wenn ein Neben- oder Aushilfsjob lediglich eine Ergänzung zum Hauptjob ist oder nur für eine Saison ausgeübt wird, ist eine sorgfältige Erstellung der Bewerbung wichtig. Eine professionelle Gestaltung zahlt sich aus und macht einen guten Eindruck. Einem Bewerber, der sich bei der Bewerbung keine Mühe gibt, kann schnell Nachlässigkeit und Desinteresse im Job unterstellt werden.

Abhängig davon, wo du dich bewirbst, müssen für eine Bewerbung um einen Teilzeitjob aber keine Vielzahl an Bescheinigungen und Zertifikaten verschickt werden. Für die meisten Aushilfs- und Minijobs zählen in erster Linie praktische Kenntnisse und Persönlichkeit, die der Bewerber im Lebenslauf und beim Vorstellungsgespräch unter Beweis stellt.

Details zur Erstellung eines überzeugenden Lebenslaufs findest du hier.

Anschreiben als Aushilfe

Das Bewerbungsschreiben umfasst eine DIN A4 Seite. Es besteht aus einem Fließtext, der in Einleitung, Hauptteil und Schlussteil gegliedert ist und vier bis fünf Absätze umfasst. Beim Aufbau des Anschreibens kommt es auf Logik und Übersichtlichkeit an.

Formatierung und Gestaltung des Anschreibens

Traditionell wird das Bewerbungsschreiben in Form eines Geschäftsbriefes nach DIN 5008 formatiert. Wichtigere als die Norm strikt zu befolgen ist aber, das Anschreiben übersichtlich und ansprechend zu gestalten.

Details zur Erstellung eines überzeugenden Bewerbungsschreibens findest du hier.

Was beim Schreiben zu beachten ist

Im Bewerbungsanschreiben stellt der Bewerbung einen Zusammenhang zwischen seiner Person und dem Unternehmen her. Hier ist Platz um zu zeigen, warum der Job zu ihm passt und er bei dem Unternehmen arbeiten will.

Anschauliche Beispiele, die bisherige Erfahrungen und Kenntnisse zeigen, unterstreichen die Eignung des Bewerbers. Wenn du also bereits in einem ähnlichen Job gearbeitet hast oder spezielle Vorkenntnisse mitbringst, nutze diese als Argumente für dich.

Bei einer Bewerbung um eine Teilzeitstelle ist es außerdem nützlich mitzuteilen, was du hauptberuflich tust oder weshalb du dich für eine Teilzeitstelle bewirbst. Du bist hauptberuflich Student, Mutter oder arbeitest in einem anderen Job? Dies dient im besten Fall als hilfreiche Erfahrung und kann dem Arbeitgeber ein besseres Verständnis deines Hintergrundes geben.

Bewerbungsunterlagen: Muster & Vorlagen

Bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen hat der Bewerber die Qual der Wahl und kann aus einer Vielzahl von Designvorlagen und Mustern wählen. Lebenslauf und Anschreiben können dadurch professionell und individuell gestaltet werden und die Jobchancen des Bewerbers eindeutig verbessern. Hier geht es zum Download der Bewerbungsvorlagen.

Wo finde ich einen Teilzeitjob?

Für die Suche nach einer Teilzeitbeschäftigung gibt es auf großen Jobportalen eine spezielle Filterfunktion. Auch ein Blick in die lokale Tageszeitung lohnt sich, häufig gibt es dort eine spezielle Kategorie für Nebenjobs oder saisonale Tätigkeiten.

Wer auf der Suche nach einem Neben- oder Aushilfsjob ist, kann sich durchaus initiativ bewerben. Besonders in der Gastronomie, im Handel oder im Tourismus, aber auch in anderen Branchen ist es hilfreich, telefonisch den aktuellen Bedarf zu erfragen und eine Initiativbewerbung zu versenden. Mund-zu-Mund-Propaganda kann ebenso wertvoll sein.

TIPP: Erkundige dich direkt persönlich bei lokalen Unternehmen nach passenden Jobs. So weißt du schnell, woran du zeigst Engagement.

Checkliste Bewerbung für einen Teilzeitjob

  • Die Bewerbung sollte professionell und gut strukturiert sein
  • Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben sind der Kern der Bewerbung
  • Bei der Erstellung helfen individuelle Designvorlagen und Muster
  • Als geringfügig oder kurzfristig Beschäftigter zahlt man in der Regel weder Steuern noch Sozialversicherung
  • Beachte die Einkommens- und Arbeitszeitgrenzen, um später Probleme zu vermeiden
  • Im Anschreiben zeigst du, wer du bist oder weshalb du zum Job passt
  • Tageszeitungen sind eine gute Quelle für Nebenjobs in der eigenen Stadt